Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

DarĂĽber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen ĂĽber das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Archiv

LEADER Regionalentwicklung Neckartal-Odenwald aktiv e.V.

Allgemein

7. Projektaufruf gestartet - Bewerbungsfrist 18. Juni

Der 7. Projektaufruf ist gestartet. 450.000 Euro EU-Mittel + zusätzliche Landesgelder stehen für tolle und innovative Projekte bereit.

Bewerben können sich alle Privatpersonen, Unternehmen, Vereine & Verbände sowie Kommunen. Bewerbungsfrist ist der 18. Juni - bitte nehmen Sie vorab frühzeitig Kontakt zur Geschäftsstelle auf. Die Entscheidungen zur LEADER-Förderung fallen am 16. Juli durch den vereinsinternen 28-köpfigen Auswahlausschuss.


Allgemein

450.000 Euro im LEADER-Fördertopf

Ab 3. Mai startet der 7. Projektaufruf. Anträge in allen Handlungsfeldern möglich.

Haben Sie eine Projektidee zu den Themen Erhalt der Kulturlandschaft,  Belebung der Ortskerne und Einrichtungen fĂĽr die Nahversorgung, die Verbesserung der touristischen Infrastruktur oder auch Projekte des bĂĽrgerlichen Engagements? Möglicherweise benötigen Sie auch UnterstĂĽtzung bei einem kĂĽnstlerischen oder kulturellen Projekt.

Die Regionalentwicklung Neckartal-Odenwald e.V. startet ab 3. Mai ihren 7. Förderaufruf.  Privatpersonen, Unternehmen, Vereine und Kommunen können sich bis zum 18. Juni 18 bei uns um Fördermittel der Europäischen Union bewerben. In diesem Förderaufruf werden insgesamt 450.000 Euro an EU-Mitteln ausgeschĂĽttet; hinzu kommen weitere Landesmittel.

Kommen Sie auf uns zu und wir werden gemeinsam Ihr Projekt oder Ihre Idee auf den Weg bringen.

 


Allgemein

Informationsveranstaltung fĂĽr die Gemeinden im LEADER-Gebiet

BĂĽrgermeister und Gemeindemitarbeiter drĂĽckten die Schulbank

Am 24. und 25. April lud die LEADER Geschäftsstelle alle Gemeinden im LEADER-Gebiet zu einer umfassenden Informationsveranstaltung ein. Die Schulungen wurden in Mosbach und Schönbrunn durchgeführt. Wie funktioniert ein Antragsverfahren, wann kann ich einen Projektantrag stellen? Diese und andere Fragen wurden anhand einer Power-Point-Präsentation den Teilnehmern näher gebracht. Auch die Möglichkeiten, die eine LEADER-Förderung bietet, wurden beleuchtet. Anhand von schon bestehenden Projektbeispielen konnten sich die Teilnehmer ein Bild von der Vielfältigkeit des Förderumfanges machen. Die Geschäftsstelle freut sich, dass die Veranstaltungen so gut besucht wurden.


Allgemein

Sieglinde Pfahl zur neuen Vorstandsvorsitzenden gewählt

Mitgliederversammlung des LEADER-Vereins Neckartal-Odenwald aktiv

Die Mitgliederversammlung des LEADER-Vereins Regionalentwicklung Neckartal-Odenwald…

Mitgliederversammlung des LEADER-Vereins Neckartal-Odenwald aktiv

Die Mitgliederversammlung des LEADER-Vereins Regionalentwicklung Neckartal-Odenwald aktiv gab am 18. April 2018 einen Rückblick auf die Aktivitäten des vergangenen Jahres. Eröffnet wurde die Versammlung durch den Vorstandsvorsitzenden Klaus Schölch im Bürgersaal von Waldwimmersbach.

Im Fokus standen dabei die Wahlen im Vorstand und der Mitglieder sowie der Vertretungspersonen im Auswahlausschuss. Durch den RĂĽcktritt des Vorsitzenden musste die Vorstandschaft neu besetzt werden. Heiligkreuzsteinachs BĂĽrgermeisterin Sieglinde Pfahl wurde einstimmig zur neuen Vorstandsvorsitzenden gewählt. Zu ihrer Vertretung wurde Norman Link, BĂĽrgermeister von Neckargerach und Zwingenberg gewählt. Neu im Vorstand sind Manfred Schärpf und Arno Gätschenberger. Auch im 28-köpfigen Auswahlausschuss gab es einige personelle Veränderungen. Im weiteren Verlauf präsentierte BĂĽrgermeister Frey in seiner Eigenschaft als KassenprĂĽfer den PrĂĽfbericht. Der Vorstand konnte daraufhin entlastet werden.Nach knapp drei Jahren VereinsgrĂĽndung kann der Verein auf 19 beschlossene Projektanträge mit einem Fördervolumen von 1,23 Mio. Euro zurĂĽckblicken. Damit setzte er Gesamtinvestitionen von ca. 2,77 Mio. Euro in der Region frei. Auf einer Informationstafel konnten sich die Mitglieder ĂĽber die einzelnen Projekte informieren. Die Mitglieder erhielten noch einen Ausblick auf die nächsten Termine und Veranstaltungen, so zum Beispiel dass der nächste Projektaufruf am 3. Mai 2018 beginnen wird. Danach wurden Herrn Schölch und Frau Pfahl Präsente fĂĽr ihre tatkräftige UnterstĂĽtzung ĂĽberreicht.


Allgemein

LEADER - BĂĽrgersprechstunden vor Ort

Was bedeutet LEADER? Wie komme ich an Fördergelder? Für diese und noch mehr Fragen stand die Geschäftsstelle LEADER Rede und Antwort.

Die Geschäftsstelle der LEADER Region Neckartal-Odenwald aktiv war im März und April in den vier Gemeinden Epfenbach, Schönau, Elztal und Neckargerach unterwegs, um LEADER an die Frau oder auch an den Mann zu bringen. Hier konnten sich Interessierte aus der LEADER Region Neckartal-Odenwald zu allen Themen rund um LEADER informieren. Es gab viele interessante Gespräche und zum Teil schon konkrete Pläne für Projekte. Der nächste Projektaufruf beginnt am 3. Mai und vielleicht haben sich die Dienstreisen gelohnt.


Allgemein

Wieder zwei tolle Projekte beschlossen

Training Center Retten und Helfen (TCRH) und das „annas“, ein Café der anderen Art waren mit ihrer Bewerbung um LEADER-Fördergelder erfolgreich.

Dieses Mal tagte der Auswahlausschuss in Schefflenz, um weitere neue Projekte für eine aktive Regionalentwicklung zu bewerten. Drei Projektträger hatten die Möglichkeit ihre Vorhaben dem Gremium vorzustellen. Zwei der Antragsteller sollen nun eine LEADER-Förderung erhalten.

Eines davon ist das TCRH, das seit Sommer 2016 in der Neckartalkaserne in Neckarelz ein Übungsgelände für mögliche Unglücksszenarien betreibt. Dort trainieren nicht nur Berufsfeuerwehren und das technische Hilfswerk. Das Trümmergelände steht etwa auch Rettungshundestaffeln zur Verfügung. Gebaut werden soll unter anderem ein Containerdorf, in dem realitätsnahe Übungen durchgeführt werden könne. Beim zweiten Projekt handelt es sich um das "annas". Bis Ende Herbst soll im Herzen der Stadt Mosbach ein kleines aber feines Café entstehen, das sich Nachhaltigkeit auf die Fahne geschrieben hat. Das Sortiment im "annas" wird aus der Region bezogen. Bevorzugt werden Erzeugnisse, die nachhaltig und biologisch produziert worden sind. Ein Hauptaugenmerk wird auf die Verpackungsfreiheit gelegt. Somit werden durch diese beiden Projekte rd. 840.000 Euro in der Region investiert.

Der nächste Projektaufruf wird am 03. Mai 2018 gestartet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Allgemein

LEADER - BĂĽrgersprechstunden vor Ort

Was bedeutet LEADER? Wie komme ich an Fördergelder? Für diese und noch mehr Fragen stehen wir Ihnen bei den Bürgersprechstunden Rede und Antwort.

Die Geschäftsstelle der LEADER Region Neckartal-Odenwald aktiv bietet im Frühjahr Bürgersprechstunden an. Termine sind am 14. März 2018 im Feuerwehrhaus Epfenbach, 15. März 2018 im Rathaus Schönau, 22. März 2018 im Rathaus Elztal und am 14. April 2018 im Rathaus Neckargerach in der Zeit von 15.00 - 18.00 Uhr. Hier können sich Interessierte aus dem Fördergebiet der LEADER Region Neckartal-Odenwald zu allen Themen
rund um LEADER informieren. Die Einzelberatung kann zur Diskussion erster Projektideen ebenso genutzt werden wie zur Vorstellung konkreter Projektvorhaben.


Allgemein

Weihnachten

„Wünsche für das neue Jahr“
Nun ruht das Jahr nach so viel Leben
Und sucht im Neuen seinen Sinn.
Zeit ist gehen und entschweben,
nie steht es ja so…

„Wünsche für das neue Jahr“
Nun ruht das Jahr nach so viel Leben
Und sucht im Neuen seinen Sinn.
Zeit ist gehen und entschweben,
nie steht es ja so gänzlich still.

FĂĽr das neue Jahr ein neues Hoffen,
Altes endlich abgelegt.
FĂĽr Neues frisch und offen,
die Spuren sind gelegt.
Die Natur wird immer wieder grĂĽn
Und auch im Herzen kann es wieder blĂĽhn.
Sei froh fĂĽr so viel altes Leben
Das du dem neuen Jahr kannst geben.


Allgemein

2 1/2 Jahre LEADER - Zwischenbilanz

Am 8. November trafen sich etliche BĂĽrger, die sich mit der Region verbunden fĂĽhlen, im Feuerwehrgerätehaus in Neckargerach um Zwischenbilanz zu…

Am 8. November trafen sich etliche Bürger, die sich mit der Region verbunden fühlen, im Feuerwehrgerätehaus in Neckargerach um Zwischenbilanz zu ziehen. Der Strukturschwäche in der Region möchte man mit der Förderung von interessanten, regional geprägten Projekten entgegenwirken. Einzelprojekte werden daher bis zu 60 % gefördert, was eine Umsetzung sehr interessant macht. Projektinteressierte, Vereine und Gemeinden werden hiermit aufgerufen, sich in Sachen Dorfentwicklung stark zu machen.


Allgemein

Einladung zur Zwischenevaluierung

Sach- und fachgerechte Bewertung der Ziele in LEADER

Im September wurde ein Fragebogen zur Zwischenevaluierung an alle Vereins- und Gremienmitglieder sowie Projektträger versandt.
Wir möchten mit der Zwischenevaluierung die Arbeit von LEADER bewerten bzw. begutachten. Wo kann etwas verbessert werden? Wie bekommen wir eine aktivere Beteiligung der Wirtschafts- und Sozialpartner als Multiplikatoren für den Entwick-lungsprozess.
Wie können die Kommunen hier unterstützend mitwirken? Oder wie verbessere ich die Wahrnehmung des regionalen Entwicklungsprozess. Solche Fragen und andere möchten wir am 8. November 2017, 17.30 Uhr im Feuerwehrgerätehaus in Neckargerach klären. Die Veranstaltung wird von Herrn Bühler vom Büro neuland+ begleitet. LEADER bedeutet auch ständig im Fluss zu bleiben.
Wir wĂĽrden uns ĂĽber Ihr Kommen freuen.


Allgemein

Erster LEADER-Projektträger-Stammtisch

Am 12. Oktober 2017 trafen sich zum ersten Mal unsere Projektträger. GeschäftsfĂĽhrer Martin Säurle begrĂĽĂźte 14 Interessierte im Heustadl in Trienz. Im…

Am 12. Oktober 2017 trafen sich zum ersten Mal unsere Projektträger. Geschäftsführer Martin Säurle begrüßte 14 Interessierte im Heustadl in Trienz. Im Vordergrund des Treffens stand der Austausch von Erfahrungen während des ganzen Antrags- und Abrechnungsverfahrens.

Nach einer kurzen Vorstellungsrunde ging es gleich ans Eingemachte. Die Projektträger hatten viele Fragen und da bei jedem Projektträger der Stand im Antragsverfahren unterschiedlich war konnte jeder jedem helfen. So entstand eine Stimmung des Mit- und Füreinander. Sofort wurden Netzwerke gebildet und Kooperationen geschmiedet. Das Treffen war für alle ein großer Erfolg und wird auf jeden Fall wiederholt.


Allgemein

Jetzt um LEADER-Mittel bewerben!

In der LEADER-Region Neckartal-Odenwald aktiv startet der sechste Projektaufruf. Erneut stehen 400.000 Euro EU-Mittel fĂĽr die Förderung von Projekten…

In der LEADER-Region Neckartal-Odenwald aktiv startet der sechste Projektaufruf. Erneut stehen 400.000 Euro EU-Mittel für die Förderung von Projekten bereit. Projektbewerbungen können bis zum 11. Dezember 2017 bei der LEADER Geschäftsstelle gestellt werden. Jeder kann sich mit seinem Projekt bewerben.
Alle Projektbewerbungen werden von einem regionalen Auswahlausschuss (28 Vertreter aus Gesellschaft, Wirtschaft und Kommunen) anhand definierter Projektauswahlkriterien bewertet. Die Projekte stehen somit in gegenseitiger Konkurrenz um die 400.000 Euro EU-Mittel. Für Projekte von Privatpersonen, Unternehmern und Vereinen stellt das Land Baden-Württemberg weitere Gelder zur Verfügung. Die Entscheidung über die Förderung der Projekte fällt am 18. Januar 2018.
LEADER ist ein Förderprogramm der Europäischen Union und des Landes Baden-Württemberg für den ländlichen Raum. Ziel ist, die ländlichen Regionen sozial, kulturell und wirtschaftlich zu stärken. In den Handlungsfeldern Erhalt der Kulturlandschaft, Neue Wertschöpfung und neue Arbeitsplätze im Tourismus, Erhalt attraktiver und zukunftsfähiger Dörfer sowie Mitwirkungskultur und bürgerschaftliches Engagement ist eine Projektförderung möglich.

Informationen zum Projektaufruf:

Sechster Projektaufruf
LEADER-Aktionsgruppe Neckartal-Odenwald aktiv

Anträge können ab sofort von allen Interessierten gestellt werden. Die Projektideen müssen sich in den Handlungsfeldern des Regionalen Entwicklungskonzepts (REK) wiederfinden:
1. Erhalt der Kulturlandschaft
2. Neue Wertschöpfung und neue Arbeitsplätze im Tourismus
3. Erhalt attraktiver, zukunftsfähiger Dörfer
4. Mitwirkungskultur und bĂĽrgerschaftliches Engagement

Über die gesamte Förderperiode bis 2020 sind jedes Jahr ca. 2 Projektaufrufe vorgesehen. Projektideen und Projektanträge können jederzeit eingebracht werden.

Informationen über die Projektauswahlkriterien sowie die geltende Fördersatztabelle finden Sie im Regionalen Entwicklungskonzept (S. 55-57 bzw. S. 83-87).

Datum des Projektaufrufs:     
Dienstag, 10. Oktober 2017

Stichtag fĂĽr die Einreichung der Anträge: 
Montag, 11. Dezember 2017

Voraussichtlicher Auswahltermin:   
Donnerstag, 18. Januar 2018

Themenbereiche: alle Handlungsfelder des REK Neckartal-Odenwald aktiv

Höhe des EU-Budgets für diesen Aufruf: 400.000 €

Mindestfördersumme je Projektantrag: 5.000 €

Kostenobergrenze für die zuwendungsfähigen Gesamtkosten je Projektantrag: 600.000 €


Adresse für die Einreichung der Anträge sowie Kontaktdaten für weitere Informationen:
LEADER Geschäftsstelle
Regionalentwicklung Neckartal-Odenwald aktiv e.V.
Anton-Gmeinder-StraĂźe 29
74821 Mosbach
Tel. 06261 / 84 13 95 und -96
info(at)leader-neckartal-odenwald.de

Hinweise:
Der Doppelhaushalt 2018/2019 des Landes wird voraussichtlich erst Ende Dezember 2017 vom Landtag beschlossen werden. Wir weisen deshalb darauf hin, dass die im Beschluss für Ihr Projekt bereitgestellten Fördermittel unter dem Vorbehalt der noch ausstehenden Entscheidung des Landtags stehen. Erst nach der Verabschiedung des Haushaltes durch den Landtag kann gesagt werden, ob die Fördermittel insgesamt (EU- und Landesmittel) für Ihr Projekt bereit stehen und bewilligt werden können. Auch vor diesem Hintergrund empfehlen wir Ihnen, vor der offiziellen Bewilligung keinerlei finanzielle Dispositionen für Ihr Vorhaben zu treffen.


Mosbach, den 10. Oktober 2017

 


Allgemein

Spatenstich in WaldmĂĽhlbach

Billigheims BĂĽrgermeister Martin Diblik, Chefplaner Bruno Kuk von den ifk-Ingenieuren, LEADER-GeschäftsfĂĽhrer Martin Säurle und Klaus Stark,…

Billigheims Bürgermeister Martin Diblik, Chefplaner Bruno Kuk von den ifk-Ingenieuren, LEADER-Geschäftsführer Martin Säurle und Klaus Stark, Vorsitzender des Ideentreffs Waldmühlbach, feierten den Spatenstich für das Projekt „Generationenübergreifende Treff- und Bewegungsanlage am Mühlbach“. Für das Projekt erhält die Gemeinde eine LEADER-Förderung in Höhe von 78.600 Euro.

Nachdem der Auswahlausschuss des Vereins Regionalentwicklung Neckartal-Odenwald aktiv der Förderung für das Projekt bereits 2016 zustimmte, kam im August 2017 der Zuwendungsbescheid. Dies war Anlass genug für einen feierlichen Spatenstich, zu dem rund 80 Personen sowie etliche Kinder aus Waldmühlbach kamen.

Spiel- und Fitnessgeräte wurden inzwischen in Auftrag gegeben. Nun, nach dem Spatenstich, soll zügig mit den Maßnahmen am Mühlbach begonnen werden. Spätestens im Frühjahr 2018 will man den Bürgern Waldmühlbachs ihre fertige Treff- und Bewegungsanlage überlassen.


Allgemein

„Intelligente Marktplätze“ – Rhein-Neckar-Kreis startet innovatives Nahversorgungsprojekt in den Modellgemeinden Schönbrunn und Spechbach

Die Versorgung mit Lebensmitteln, aber auch anderen Waren und Dienstleistungen des täglichen Bedarfs gestaltet sich insbesondere in ländlichen…

Die Versorgung mit Lebensmitteln, aber auch anderen Waren und Dienstleistungen des täglichen Bedarfs gestaltet sich insbesondere in ländlichen Gemeinden zunehmend schwierig. So findet im Lebensmittelhandel bereits seit langem eine starke Konzentration auf wenige, großflächige Filialanbieter in verkehrsgünstigen Lagen statt. Gerade für ländliche Regionen droht dadurch eine Ausdünnung des Versorgungsangebots in der Fläche. Auch bei Finanzdienstleistungen oder sozialen Dienstleistungen wird es im Zuge des demographischen Wandels immer schwieriger, ein hinreichendes Angebot vor Ort zu erhalten. Es droht ein zunehmender Attraktivitätsverlust ländlicher Gemeinden. In der Folge ziehen noch mehr Menschen in die Städte, die wiederum als potenzielle Kunden für ländliche Versorgungsangebote fehlen.

Mit dem Projekt „Intelligente Marktplätze“ möchte die Wirtschaftsförderung des Rhein-Neckar-Kreises dazu beitragen, die Entstehung eines solchen Teufelskreises zu verhindern und aktiv gegenzusteuern. Ziel des Projektes ist, innovative Techniken zu nutzen, um die Entwicklung und Erprobung bedarfsgerechter, modellhafter Lösungen zur Stärkung der ländlichen Nahversorgung zu ermöglichen. Eine besondere Herausforderung, aber auch eine große Chance stellt dabei zwangsläufig die Digitalisierung dar, die bereits seit Jahren für einen tiefgreifenden Strukturwandel im Einzelhandel sorgt. „Momentan arbeiten viele große Unternehmen darauf hin, den Durchbruch beim Online-Handel mit Lebensmitteln zu schaffen. Wir sind aber davon überzeugt, dass das Internet den Einkauf im Laden, wo man die Produkte tatsächlich anfassen und sich auch mal mit Bekannten unterhalten kann, nicht gänzlich ersetzen können wird“, so Denis Guth von der Stabsstelle Wirtschaftsförderung, der das Projekt im Landratsamt betreut. „Deshalb wollen wir das Thema genau umgekehrt angehen: Die Frage ist, wie können die neuen digitalen Technologien dabei helfen, den Bestand an stationären Versorgungsangeboten in ländlichen Gemeinden zu stärken und den Verdrängungswettbewerb aufzuhalten?“

Wie ein solcher „intelligenter Marktplatz“ konkret aussehen kann soll gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern sowie den in der Region tätigen Nahversorgungsakteuren erarbeitet werden. „Zunächst einmal wollen wir einen breiten und ergebnisoffenen Dialog in den Gemeinden anstoßen, wie die Nahversorgungssituation konkret verbessert werden kann“, betont Landrat Stefan Dallinger. „Deshalb möchten wir ab Herbst 2017 mehrere Bürgerforen und Workshops zum Thema Nahversorgung in Spechbach und Schönbrunn durchführen und hoffen natürlich auf eine rege Beteiligung bei diesem wichtigen Thema. Außerdem wird es auch eine Beteiligungsplattform im Internet geben“. Begleitet wird der Prozess von der CIMA Beratung + Management GmbH aus Stuttgart, die eine umfassende Bestandsaufnahme vornimmt und eine Machbarkeitsstudie mit konkreten Handlungsempfehlungen für die Verwirklichung eines „intelligenten Marktplatzes“ ausarbeitet. CIMA ist ein im gesamten deutschsprachigen Raum tätiges Beratungsunternehmen mit Schwerpunkt im Bereich Regionalentwicklung und Einzelhandel und verfügt über langjährige Erfahrung bei der Erstellung von Nahversorgungskonzepten in Zusammenarbeit mit Gemeinden und Landkreisen.

Für diese erste Projektphase ist es dem Rhein-Neckar-Kreis gelungen, Fördermittel in Höhe von 25.440 Euro aus dem Programm LEADER einzuwerben. Der Kreis selbst steuert ebenfalls knapp 25.000 Euro zu dem Projekt bei.

 

Bericht und Bild: Wirtschaftsförderung Rhein-Neckar-Kreis


Allgemein

Professorin aus Mexiko zu Gast in der LEADER-Geschäftsstelle

Hoher Besuch aus Mexiko in der Geschäftsstelle der LEADER-Region Neckartal-Odenwald aktiv. Prof. Dr. MarĂ­a de JesĂşs Santiago Cruz sprach mit…

Hoher Besuch aus Mexiko in der Geschäftsstelle der LEADER-Region Neckartal-Odenwald aktiv. Prof. Dr. María de Jesús Santiago Cruz sprach mit Geschäftsführer Martin Säurle und Sabine Keller über die LEADER-Arbeit vor Ort. Santiago ist Professorin für Entwicklungspolitik und Volkswirtschaftslehre am Colegio de Postgraduados in Mexiko und untersucht die Umsetzung und Entwicklungen von Förderprogrammen.

Sehr kurzfristig kam ein Termin zu einem spannenden Austausch zustande. Santiago interessiert sich für die Arbeit von LEADER in unserer Region und das Funktionieren der Abläufe, die mit den Förderstrukturen zusammenhängen. Ziel ihres Besuchs war es, etwas über den Aufbau des Vereins, die Zusammenarbeit von privaten und öffentlichen Akteuren im Auswahlausschuss, Entscheidungsprozesse auf allen Ebenen sowie eine - hoffentlich erfolgreiche - Fortsetzung der Regionalentwicklung im Neckartal und im Odenwald zu erfahren.

Zur Sprache kamen Santiagos LEADER-Erfahrungen, die sie in Spanien sammeln konnte. Auch Ansätze der mexikanischen Regierung zur Entwicklung ländlicher Räume waren Thema des Gesprächs. Ein vollkommen interessanter und sehr wertvoller Austausch.