Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Essenzielle Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die einwandfreie Funktion der Website erforderlich.
Statistik Cookies erfassen Informationen anonym. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.

Archiv

LEADER Regionalentwicklung Neckartal-Odenwald aktiv e.V.

Allgemein

522.124 Euro Fördermittel für die Region beschlossen

11 Projekte im Auswahlausschuss in Neckarbischofsheim vorgestellt

In der Sitzung am 16. Juli im Feuerwehrhaus in Neckarbischofsheim hat der LEADER-Auswahlausschuss sieben Projekte für die Region Neckartal-Odenwald aktiv beschlossen. Die LEADER-Förderung von 522.124 Euro wird Investitionen von rund 1,65 Millionen Euro freisetzen.

Nach der Begrüßung durch Bürgermeisterin Grether eröffnete Sieglinde Pfahl zum ersten Mal, in ihrer Funktion als Vorsitzende des Vereins Regionalentwicklung Neckartal-Odenwald, die Sitzung des Auswahlausschusses. Danach stellten elf Projektträger ihr Vorhaben dem Gremium vor. Die Projekte wurden anhand von Projektauswahlkriterien bewertet. Nur Sieben Projekte erhielten den Förderzuschlag, da die ausgerufenen Fördermittel nicht für Alle reichten. Freuen darf sich der Historische Verein Elantia aus Neckarburken. Mit den Fördergeldern soll hier das Römische Museum attraktiver gestaltet werden. Auch wird an der B 27 anhand von Holzpallisaden der Verlauf des einstmaligen Limes zu sehen sein. Für die Wanderer rund um Neunkirchen und dem Neckarsteig hat das Suchen nach Speis und Trank ein Ende. Jetzt können sie sich auf eine Wanderhütte mit Biergarten direkt am Neckarsteig freuen. Der Brau- und Kulturverein Hochhausen braucht um die Zukunft ihrer Veranstaltungsstätte nicht länger bangen. Das nötige Fördergeld fließt in Sicherheitsvorkehrungen der alten Kapelle und in eine Tonanlage, die dann für einen noch besseren Hörgenuss sorgt. Für Schönbrunn und Spechbach geht’s ins digitale Zeitalter, dort wird man per App einkaufen können. Gefördert werden hier Bestellterminals in zentralen Treff- und Abholpunkten. „Lileila“ in Schönau will alte traditionelle Druckhandwerkskunst mit Moderne vermischen und legt dabei Wert auf upcyling. Aus alten Jeans und Bettlaken werden Beutel, Kissen und vieles mehr. Bald kann die Notburgakirche in Hochhausen barrierefrei besucht werden, um unter anderem das neue Künstlerische Kirchenfenster zu bestaunen. Das siebte Projekt ist ein wichtiger Teil des Gesundheitswesens. In Billigheim wird ein Ärztehaus entstehen, das als Gemeinschaftspraxis geführt werden soll. Somit können drei Ärzte beherbergt werden. Vier Projekte gingen leer aus.


Allgemein

Beim Projektträgerstammtisch werden keine Karten gespielt

Der Zweite LEADER-Stammtisch war wieder ein voller Erfolg. Letzten Donnerstag trafen sich Projektträger in der Krone in Diedesheim. Sogar aus Schönau…

Der Zweite LEADER-Stammtisch war wieder ein voller Erfolg. Letzten Donnerstag trafen sich Projektträger in der Krone in Diedesheim. Sogar aus Schönau machte sich eine Künstlerin auf den weiten Weg um Erfahrungen zu sammeln und sich auszutauschen. Und hier durfte in die Karten geschaut werden. Nach einer Vorstellungsrunde und einem kurzen Einblick auf den Stand der jeweiligen Projekte konnten die „Neuen“ mit Fragen beginnen. So entstand schnell eine Stimmung des Mit- und Füreinander. Sofort wurden Netzwerke gebildet und Kooperationen geschmiedet. Beim nächsten Stammtisch im Herbst soll dann ein Projektträger seine Erfahrungen über die komplette Projektzeit teilen - vom Erstkontakt zur Geschäftsstelle bis hin zur Abrechnung mit der L-Bank-.


Allgemein

Wie aus dem Josephshof die Eulenschmiede wurde

LEADER-Exkursion zu fünf Förderprojekten

Restlose Begeisterung herrschte bei der LEADER-Projekt-Exkursion. Es waren sich alle einig, durch die besuchten LEADER-Projekte wurde LEADER greifbar gemacht. Vergangenen Donnerstag trafen sich Mitglieder des LEADER-Vereins Regionalentwicklung Neckartal-Odenwald aktiv,um sichein Bild über bereits bewilligte Projekte zu machen. Gleich fünf Projekte wurden besucht. Zuerst machte sich die 17-köpfige Gruppe auf den Weg nach Allfeld, um dort das neue DRK Schulungsheim zu besichtigen. Herr Walter vom DRK Ortsverein Allfeld zeigte voller Stolz das neue Gebäude und ließ die Gruppe daran teilhaben, wie es von der Idee zur Ausführung kam. Anschließend ging es nach Billigheim zum Schefflenztaler Waffelfabrikle. Herr Rehmann führte durch die Baustelle und vermittelte ein Bild der Zukunft. Es fehlte nur noch der süße Duft der Waffeln, um sich das fertige Fabrikle vorzustellen. Kurz darauf bestaunten die Mitglieder den neuen Treff- und Bewegungspark in Waldmühlbach. Erwartet wurde die Gruppe vom stellvertretenden Bürgermeister Walter und dem Ideentreff Waldmühlbach. Hier wurde an jede Generation gedacht. Vom Sandkasten bis zum Fitness-Gerät ist auf dem Treff- und Bewegungspark am Mühlbach alles zu finden. Für die letzten beiden Projekte stand nur noch eine Fahrt nach Mittelschefflenz an. Dort wurde die neugestaltete Landbäckerei Walter mit Café und Außenterrasse besucht, um anschließend in der Eulenschmiede ein zünftiges Besenvesper zu sich zu nehmen. Bekannt ist die Eulenschmiede als Josephshof. Aber da sich Eulen unterm Dach eingemietet haben und der Eigentümer Herr Gassert Hufschmied ist, ist der Name nun Programm. Es war ein sehr aufschlussreicher Nachmittag. Die neuen Erfahrungen zeigen, dass sich der Aufwand für LEADER lohnt und was mit den Fördergeldern alles möglich ist.

Das Fazit der Gruppe: auf jeden Fall nächstes Jahr eine weitere Projekt-Exkursion um zu sehen, wie mit LEADER aus einer Idee Gegenwart wird.


Allgemein

Weitere 1,13 Mio. Euro EU-Gelder für unsere LEADER-Arbeit

Die beiden Vorsitzenden Sieglinde Pfahl (Heiligkreuzsteinach) und Norman Link (Neckargerach) nahmen gemeinsam mit Landrat Dr. Achim Brötel…

Die beiden Vorsitzenden Sieglinde Pfahl (Heiligkreuzsteinach) und Norman Link (Neckargerach) nahmen gemeinsam mit Landrat Dr. Achim Brötel (Neckar-Odenwald-Kreis), dem Ersten Landesbeamten Joachim Bauer (Rhein-Neckar-Kreis) und LEADER-Geschäftsführer Martin Säurle die Urkunde für weitere EU-Gelder entgegen.

Minister Peter Hauk übergab die Urkunde über 1,13 Mio. Euro am 4. Juni in Stuttgart. Wir freuen uns über den Geldsegen für unsere Region, den wir für weitere tolle Projekte vergeben können.


Allgemein

Abbau der Bürokratie im LEADER-Prozess – Regionalmanager suchen Antworten in Brüssel

Neckar-Odenwald-/Rhein-Neckar-Kreis.

Mit offenen Fragen und Erfahrungen aus der Praxis reisten Mitte Mai rund 50 Regionalmanager von…

Neckar-Odenwald-/Rhein-Neckar-Kreis.

Mit offenen Fragen und Erfahrungen aus der Praxis reisten Mitte Mai rund 50 Regionalmanager von LEADER-Aktionsgruppen aus Baden-Württemberg, Bayern und Sachsen nach Brüssel. Zentraler Inhalt der Delegationsreise war ein Workshop mit Vertretern der EU- und Landesebene im Ausschuss der Regionen. Die Vorstellung des Status quo mit Erfolgen und Herausforderungen der Aktionsgruppen nach Bundesländern verdeutlichte die grundsätzlichen Unterschiede, die bei der Anwendung von LEADER durch Regelungen nach Länderrecht entstanden sind. Das Herausarbeiten von Stärken und Schwächen, sowie die Erarbeitung von Lösungsansätzen zur Vereinfachung des LEADER-Prozesses standen im Mittelpunkt des Austausches. Peter Kaltenegger (Leiter des Referats „Deutschland und Österreich“, Generaldirektion Landwirtschaft und ländliche Entwicklung, GD AGRI) stellte sich für einen Austausch mit den Aktionsgruppen zur Verfügung und zeigte die Einschätzungen der Europäischen Kommission zum Thema LEADER auf.

 

Wo liegt die Ursache für die hohen, bürokratischen Hürden, die das Antragsverfahren mit sich bringt?“.

 

Die Kernfrage der Regionalmanagements, die das Bindeglied zwischen Antragstellern und EU-Förderprogramm in der Praxis sind, lautete „wo liegt die Ursache für die hohen, bürokratischen Hürden, die das Antragsverfahren mit sich bringt?“.

Nach dem Workshop steht fest, die EU ist daran interessiert, Vereinfachungen wie die Anerkennung eines Referenzpreissystems anstatt der Einholung von drei Vergleichsangeboten, die Zulässigkeit von Abschlagszahlungen bei privaten Projektträgern oder die Zulässigkeit von Kleinprojekten mit vereinfachtem Verfahren durchzuführen. Der maßgebliche Grund für die hohen bürokratischen Vorgaben der Länder, die Gefahr der Anlastung (Hochrechnen von einzelnen Verfahrensfehlern auf ein Vielfaches an Strafzahlungen), möchte die Kommission in Zukunft abschaffen. So dann wäre es Aufgabe der Länder für Vereinfachungen des Prozesses zu sorgen und das Förderprogramm anwenderfreundlicher zu machen.

 

Wie geht es mit LEADER nach 2020 weiter?

 

Als weitere zentrale Fragestellung der Interessensvertretungsreise stand die Zukunft von LEADER nach Ende der aktuellen Förderperiode 2020 im Mittelpunkt. Die Beratungen über die Mittel der gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) sind derzeit in vollem Gange und noch nicht abschließend festgelegt. Sicher ist jedoch bereits jetzt, LEADER wird nach 2020 weiter bestehen bleiben. Nach dem erst kürzlich beschlossenen mehrjährigen Finanzrahmen, muss jedoch mit einer Mittelkürzung gerechnet werden. Mehr Verantwortung sollen die Mitgliedsstaaten durch einen oder mehrere „Strategiepläne für die Gemeinsame Agrarpolitik“ erhalten. „Die Verhandlungen sind noch in vollem Gange“, so Kaltenegger.

Weitere Fachgespräche mit Referenten, wie Charlotte Schulte-Hoffmann (Ständige Vertretung des Bundesrepublik Deutschland), Eugen Köhler (Deutscher Bauernverband), Norbert Lins und Dr. Ingeborg Gräßle (MdEP), Christof Kienel (Fachkommission für natürliche Ressourcen im Ausschuss der Regionen) sowie Michael Schmitz (Stv. Leiter des Europabüros des Deutschen Landkreistags) und Marlène Siméon (Rat der Gemeinden) haben Aufschluss über die gegenwärtige Situation des ELER im Finanzhaushalt der EU gegeben.

Dank der Organisation der dreitägigen Reise durch die LEADER-Aktionsgruppe Hohenlohe-Tauber in Zusammenarbeit mit der Bürogemeinschaft der Europabüros der bayrischen, baden-württembergischen und sächsischen Kommunen ist ein aufschlussreicher Austausch im Zeichen von „Theorie trifft Praxis“ erfolgt. Durchweg sind aussagekräftige Fachgespräche entstanden, die von gegenseitigem Interesse an der Stärkung des Ländlichen Raums durch LEADER geprägt waren.


Allgemein

7. Projektaufruf gestartet - Bewerbungsfrist 18. Juni

Der 7. Projektaufruf ist gestartet. 450.000 Euro EU-Mittel + zusätzliche Landesgelder stehen für tolle und innovative Projekte bereit.

Bewerben können sich alle Privatpersonen, Unternehmen, Vereine & Verbände sowie Kommunen. Bewerbungsfrist ist der 18. Juni - bitte nehmen Sie vorab frühzeitig Kontakt zur Geschäftsstelle auf. Die Entscheidungen zur LEADER-Förderung fallen am 16. Juli durch den vereinsinternen 28-köpfigen Auswahlausschuss.


Allgemein

450.000 Euro im LEADER-Fördertopf

Ab 3. Mai startet der 7. Projektaufruf. Anträge in allen Handlungsfeldern möglich.

Haben Sie eine Projektidee zu den Themen Erhalt der Kulturlandschaft,  Belebung der Ortskerne und Einrichtungen für die Nahversorgung, die Verbesserung der touristischen Infrastruktur oder auch Projekte des bürgerlichen Engagements? Möglicherweise benötigen Sie auch Unterstützung bei einem künstlerischen oder kulturellen Projekt.

Die Regionalentwicklung Neckartal-Odenwald e.V. startet ab 3. Mai ihren 7. Förderaufruf.  Privatpersonen, Unternehmen, Vereine und Kommunen können sich bis zum 18. Juni 18 bei uns um Fördermittel der Europäischen Union bewerben. In diesem Förderaufruf werden insgesamt 450.000 Euro an EU-Mitteln ausgeschüttet; hinzu kommen weitere Landesmittel.

Kommen Sie auf uns zu und wir werden gemeinsam Ihr Projekt oder Ihre Idee auf den Weg bringen.

 


Allgemein

Informationsveranstaltung für die Gemeinden im LEADER-Gebiet

Bürgermeister und Gemeindemitarbeiter drückten die Schulbank

Am 24. und 25. April lud die LEADER Geschäftsstelle alle Gemeinden im LEADER-Gebiet zu einer umfassenden Informationsveranstaltung ein. Die Schulungen wurden in Mosbach und Schönbrunn durchgeführt. Wie funktioniert ein Antragsverfahren, wann kann ich einen Projektantrag stellen? Diese und andere Fragen wurden anhand einer Power-Point-Präsentation den Teilnehmern näher gebracht. Auch die Möglichkeiten, die eine LEADER-Förderung bietet, wurden beleuchtet. Anhand von schon bestehenden Projektbeispielen konnten sich die Teilnehmer ein Bild von der Vielfältigkeit des Förderumfanges machen. Die Geschäftsstelle freut sich, dass die Veranstaltungen so gut besucht wurden.


Allgemein

Sieglinde Pfahl zur neuen Vorstandsvorsitzenden gewählt

Mitgliederversammlung des LEADER-Vereins Neckartal-Odenwald aktiv

Die Mitgliederversammlung des LEADER-Vereins Regionalentwicklung Neckartal-Odenwald…

Mitgliederversammlung des LEADER-Vereins Neckartal-Odenwald aktiv

Die Mitgliederversammlung des LEADER-Vereins Regionalentwicklung Neckartal-Odenwald aktiv gab am 18. April 2018 einen Rückblick auf die Aktivitäten des vergangenen Jahres. Eröffnet wurde die Versammlung durch den Vorstandsvorsitzenden Klaus Schölch im Bürgersaal von Waldwimmersbach.

Im Fokus standen dabei die Wahlen im Vorstand und der Mitglieder sowie der Vertretungspersonen im Auswahlausschuss. Durch den Rücktritt des Vorsitzenden musste die Vorstandschaft neu besetzt werden. Heiligkreuzsteinachs Bürgermeisterin Sieglinde Pfahl wurde einstimmig zur neuen Vorstandsvorsitzenden gewählt. Zu ihrer Vertretung wurde Norman Link, Bürgermeister von Neckargerach und Zwingenberg gewählt. Neu im Vorstand sind Manfred Schärpf und Arno Gätschenberger. Auch im 28-köpfigen Auswahlausschuss gab es einige personelle Veränderungen. Im weiteren Verlauf präsentierte Bürgermeister Frey in seiner Eigenschaft als Kassenprüfer den Prüfbericht. Der Vorstand konnte daraufhin entlastet werden.Nach knapp drei Jahren Vereinsgründung kann der Verein auf 19 beschlossene Projektanträge mit einem Fördervolumen von 1,23 Mio. Euro zurückblicken. Damit setzte er Gesamtinvestitionen von ca. 2,77 Mio. Euro in der Region frei. Auf einer Informationstafel konnten sich die Mitglieder über die einzelnen Projekte informieren. Die Mitglieder erhielten noch einen Ausblick auf die nächsten Termine und Veranstaltungen, so zum Beispiel dass der nächste Projektaufruf am 3. Mai 2018 beginnen wird. Danach wurden Herrn Schölch und Frau Pfahl Präsente für ihre tatkräftige Unterstützung überreicht.


Allgemein

LEADER - Bürgersprechstunden vor Ort

Was bedeutet LEADER? Wie komme ich an Fördergelder? Für diese und noch mehr Fragen stand die Geschäftsstelle LEADER Rede und Antwort.

Die Geschäftsstelle der LEADER Region Neckartal-Odenwald aktiv war im März und April in den vier Gemeinden Epfenbach, Schönau, Elztal und Neckargerach unterwegs, um LEADER an die Frau oder auch an den Mann zu bringen. Hier konnten sich Interessierte aus der LEADER Region Neckartal-Odenwald zu allen Themen rund um LEADER informieren. Es gab viele interessante Gespräche und zum Teil schon konkrete Pläne für Projekte. Der nächste Projektaufruf beginnt am 3. Mai und vielleicht haben sich die Dienstreisen gelohnt.


Allgemein

Wieder zwei tolle Projekte beschlossen

Training Center Retten und Helfen (TCRH) und das „annas“, ein Café der anderen Art waren mit ihrer Bewerbung um LEADER-Fördergelder erfolgreich.

Dieses Mal tagte der Auswahlausschuss in Schefflenz, um weitere neue Projekte für eine aktive Regionalentwicklung zu bewerten. Drei Projektträger hatten die Möglichkeit ihre Vorhaben dem Gremium vorzustellen. Zwei der Antragsteller sollen nun eine LEADER-Förderung erhalten.

Eines davon ist das TCRH, das seit Sommer 2016 in der Neckartalkaserne in Neckarelz ein Übungsgelände für mögliche Unglücksszenarien betreibt. Dort trainieren nicht nur Berufsfeuerwehren und das technische Hilfswerk. Das Trümmergelände steht etwa auch Rettungshundestaffeln zur Verfügung. Gebaut werden soll unter anderem ein Containerdorf, in dem realitätsnahe Übungen durchgeführt werden könne. Beim zweiten Projekt handelt es sich um das "annas". Bis Ende Herbst soll im Herzen der Stadt Mosbach ein kleines aber feines Café entstehen, das sich Nachhaltigkeit auf die Fahne geschrieben hat. Das Sortiment im "annas" wird aus der Region bezogen. Bevorzugt werden Erzeugnisse, die nachhaltig und biologisch produziert worden sind. Ein Hauptaugenmerk wird auf die Verpackungsfreiheit gelegt. Somit werden durch diese beiden Projekte rd. 840.000 Euro in der Region investiert.

Der nächste Projektaufruf wird am 03. Mai 2018 gestartet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Allgemein

LEADER - Bürgersprechstunden vor Ort

Was bedeutet LEADER? Wie komme ich an Fördergelder? Für diese und noch mehr Fragen stehen wir Ihnen bei den Bürgersprechstunden Rede und Antwort.

Die Geschäftsstelle der LEADER Region Neckartal-Odenwald aktiv bietet im Frühjahr Bürgersprechstunden an. Termine sind am 14. März 2018 im Feuerwehrhaus Epfenbach, 15. März 2018 im Rathaus Schönau, 22. März 2018 im Rathaus Elztal und am 14. April 2018 im Rathaus Neckargerach in der Zeit von 15.00 - 18.00 Uhr. Hier können sich Interessierte aus dem Fördergebiet der LEADER Region Neckartal-Odenwald zu allen Themen
rund um LEADER informieren. Die Einzelberatung kann zur Diskussion erster Projektideen ebenso genutzt werden wie zur Vorstellung konkreter Projektvorhaben.


Allgemein

Weihnachten

„Wünsche für das neue Jahr“
Nun ruht das Jahr nach so viel Leben
Und sucht im Neuen seinen Sinn.
Zeit ist gehen und entschweben,
nie steht es ja so…

„Wünsche für das neue Jahr“
Nun ruht das Jahr nach so viel Leben
Und sucht im Neuen seinen Sinn.
Zeit ist gehen und entschweben,
nie steht es ja so gänzlich still.

Für das neue Jahr ein neues Hoffen,
Altes endlich abgelegt.
Für Neues frisch und offen,
die Spuren sind gelegt.
Die Natur wird immer wieder grün
Und auch im Herzen kann es wieder blühn.
Sei froh für so viel altes Leben
Das du dem neuen Jahr kannst geben.


Allgemein

2 1/2 Jahre LEADER - Zwischenbilanz

Am 8. November trafen sich etliche Bürger, die sich mit der Region verbunden fühlen, im Feuerwehrgerätehaus in Neckargerach um Zwischenbilanz zu…

Am 8. November trafen sich etliche Bürger, die sich mit der Region verbunden fühlen, im Feuerwehrgerätehaus in Neckargerach um Zwischenbilanz zu ziehen. Der Strukturschwäche in der Region möchte man mit der Förderung von interessanten, regional geprägten Projekten entgegenwirken. Einzelprojekte werden daher bis zu 60 % gefördert, was eine Umsetzung sehr interessant macht. Projektinteressierte, Vereine und Gemeinden werden hiermit aufgerufen, sich in Sachen Dorfentwicklung stark zu machen.


Allgemein

Einladung zur Zwischenevaluierung

Sach- und fachgerechte Bewertung der Ziele in LEADER

Im September wurde ein Fragebogen zur Zwischenevaluierung an alle Vereins- und Gremienmitglieder sowie Projektträger versandt.
Wir möchten mit der Zwischenevaluierung die Arbeit von LEADER bewerten bzw. begutachten. Wo kann etwas verbessert werden? Wie bekommen wir eine aktivere Beteiligung der Wirtschafts- und Sozialpartner als Multiplikatoren für den Entwick-lungsprozess.
Wie können die Kommunen hier unterstützend mitwirken? Oder wie verbessere ich die Wahrnehmung des regionalen Entwicklungsprozess. Solche Fragen und andere möchten wir am 8. November 2017, 17.30 Uhr im Feuerwehrgerätehaus in Neckargerach klären. Die Veranstaltung wird von Herrn Bühler vom Büro neuland+ begleitet. LEADER bedeutet auch ständig im Fluss zu bleiben.
Wir würden uns über Ihr Kommen freuen.