Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Essenzielle Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die einwandfreie Funktion der Website erforderlich.
Statistik Cookies erfassen Informationen anonym. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.

Archiv

LEADER Regionalentwicklung Neckartal-Odenwald aktiv e.V.

Allgemein

Regionales Entwicklungskonzept offiziell eingereicht

Abschlussveranstaltung im Schlosspark Neckarbischofsheim

Ab jetzt heißt es Daumen drücken: Am 13. Juli übergaben unsere Vorsitzenden Sieglinde Pfahl (Heiligkreuzsteinach), Landrat Dr. Achim Brötel (Neckar-Odenwald-Kreis), Landrat Stefan Dallinger (Rhein-Neckar-Kreis) und Bürgermeister Thomas Seidelmann (Neckarbischofsheim) das Regionale Entwicklungskonzept für die neue Förderperiode an Minister Peter Hauk.

Die feierliche Übergabe des Regionalen Entwicklungskonzepts für die Region Neckartal-Odenwald fand im Schlosspark Neckarbischofsheim statt. Die Stadt hat in in den letzten sieben Jahren besonders stark von LEADER profitiert. Hier wurden elf Projekte, viele aus dem Kulturbereich, mit insgesamt über 290.000 Euro gefördert.

Ein Kraftakt der örtlichen Kasinogesellschaft (Organisation) und der Landfrauen (Bewirtung) verhalf dem Abend in Neckarbischofsheim zu seinem Zauber. Die Band "Flugrost" aus Epfenbach steuerte die richtigen Klänge bei, mehrere LEADER-Projektträger präsentierten ihre Projekte und Produkte auf dem angeschlossenen Regionalmarkt.

"Es gibt kein anderes Regionalentwicklungsprogramm im Land, das den Regionen vor Ort mehr Möglichkeiten zur Gestaltung und Weiterentwicklung bietet. Das Regionalentwicklungsprogramm LEADER hat in der Vergangenheit Vieles erreicht und wichtige Impulse zur Weiterentwicklung des Ländlichen Raumes gegeben. Klimaschutz und Klimaanpassung stellen einen wichtigen inhaltlichen Schwerpunkt dar, der sich in jedem regionalen Entwicklungskonzept wiederfinden sollte und an dem sich deren Qualität und Innovationskraft messen lassen muss. Die Regionen werden ermutigt sich bei ihren regionalen Entwicklungsstrategien mit aktuellen Fragen auseinanderzusetzen, innovative und kreative Strategien zu entwickeln sowie Neues zu erproben. Neckartal-Odenwald hat die Chance genutzt, mit neuen Ideen die Voraussetzungen für eine sorgfältige Weiterentwicklung zu schaffen", sagte Hauk.  

Die Vorsitzende Sieglinde Pfahl betonte in ihrer Begrüßung aber auch einen Aspekt, der sich nur schwer in Zahlen messen lässt: Das gemeinsame Engagement für LEADER habe das Miteinander und den Zusammenhalt in der Region gestärkt. Landrat Stefan Dallinger ergänzte: „Diese Begeisterung durch die ganze Bevölkerung hindurch konnten wir zuletzt bei der Erarbeitung des Entwicklungskonzepts spüren, an der sich Bürgerinnen und Bürger sehr aktiv beteiligt haben.“ Dallinger dankte auch dem Landrat des Neckar-Odenwald-Kreises Dr. Achim Brötel für die gute Zusammenarbeit bei der erneuten Ausarbeitung des Konzepts. Das Konzept wurde unter Mitwirkung des Büros FUTOUR erstellt und sammelt auf 60 Seiten Impulse und Ideen für die Region.

Brötel wiederum nahm in seinem Grußwort Bezug auf Projekte im Rahmen der medizinischen Nahversorgung, die durch LEADER erst ermöglicht wurden, etwa ein Ärztehaus in Billigheim, ein Pflegedienst in Heiligkreuzsteinach oder eine Kinderarztpraxis in Schwarzach. „Die Gesundheitsversorgung vor Ort, gerade im ländlichen Raum, ist ein wichtiges Zukunftsthema – und eine Herausforderung, vor der wir uns nicht wegducken können und dürfen, sondern der wir ebenso entschlossen wie kreativ begegnen müssen“, sagte Brötel und machte so noch einmal deutlich, dass die weitere Förderung in der Region nicht nur dringend gewünscht, sondern vor allem dringend gebraucht wird.

Im November lädt das Ministerium für Ernährung, ländlichen Raum und Verbraucherschutz zur Auswahl der LEADER-Regionen in Baden-Württemberg ein. Bis dahin bleibt es spannend - wir hoffen, dass wir auch für die nächste Förderperiode als LEADER-Region ausgewählt werden. Alle Beteiligten sind sich einig: Die Erfolgsgeschichte LEADER muss weitergehen.

Foto: Rhein-Neckar-Kreis, Dorothee Burkhardt


Allgemein

LEADER-Projekte in der Region - Video und Broschüre bieten Einblicke

Einblicke in die LEADER-Förderung in unsere wunderschöne Region Neckartal-Odenwald gefällig? Ein von Praktikantinnen gedrehtes Video sowie eine neu…

Unsere Praktikantin Nathalie Dörner arbeitete im Frühjahr 2022 - gemeinsam mit Praktikantin Nora Schäfer vom Rhein-Neckar-Kreis - an einem LEADER Projekt-Video. Das Ergebnis: ein wunderbares viereinhalb minütiges Video, in dem vier LEADER-geförderte Projekte in der Region Neckartal-Odenwald aktiv präsentiert werden. Link zum Video auf Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=pr6_ANji4jc

Im Sommer 2022 erschien zudem eine neue Projekt-Broschüre. Alle 62 Projekte der Region werden vorgestellt. Dazu jede Menge weitere spannende Infos sowie Zahlen und Fakten. Zum Download der Broschüre bitte klicken.

Wir wünschen viel Freude!


Allgemein

Wegweisende Beschlüsse gefasst: Mitgliederversammlung am 13. Juli

Die Zehntscheune in Neckarbischofsheim war gerichtet: Vorstand und Geschäftsstelle präsentierten, die Mitglieder diskutierten, wählten und…

Am 13. Juli kamen rund 50 Vereinsmitglieder zur Mitgliederversammlung in der Zehntscheune Neckarbischofsheim zusammen. Sie wurden von der Vorsitzenden Sieglinde Pfahl herzlich begrüßt.

Gleich zu Beginn wurde einstimmig der Beschluss gefasst, das Regionale Entwicklungskonzept (REK) für die LEADER-Förderperiode 2023-2027 beim Ministerium für Ernährung, ländliche Entwicklung und Verbraucherschutz Baden-Württemberg einzureichen. Das REK wurde noch am Abend an Herrn Minister Peter Hauk MdL überreicht; dazu mehr in einer gesonderten Meldung.

Geschäftsführer Martin Säurle berichtete aus dem Jahresbericht 2021 und stellte die wesentlichen Punkte vor. Sowohl der Jahresbericht als auch der Wirtschaftsplan 2022 wurden ohne Änderung beschlossen.

Der ehemalige Vereinsvorsitzende Klaus Schölch stellte den Kassenprüfbericht vor; der Vorstand wurde einstimmig entlastet. Um gleich beim Vorstand zu bleiben: Hier standen Wahlen von fünf Personen an. Sieglinde Pfahl kandidierte erneut als Vorsitzende, Norman Link als stellvertretender Vorsitzender. Arno Gätschenberger, Marion Günther und Dr. Bianca Räpple kandidierten erneut als Beisitzer. Sie wurden allesamt in ihren Ämtern bestätigt.

Auch die beiden Rechnungsprüfer, Jan Frey und Markus Haas, kandidierten erneut und wurden von der Mitgliederversammlung einstimmig wiedergewählt. Im Auswahlausschuss gab es einen Wechsel; so wurde die Unternehmerin Manuela Bastian für die scheidende Christin Dietz-Roth vom Unternehmerinnenforum gewählt. Weitere sieben Mitglieder bzw. Vertretungspersonen im Auswahlausschuss wurden in ihren Ämtern bestätigt.

Im Tagesordnungspunkt 10 kam es zur Aussprache über die Vereinsziele. 5,6 Mio. Euro Fördermittel wurden seit 2015 für die Region aufgebracht, über 89% davon für Projekte. Die Verwaltungskosten liegen bei unter 11%. Von den 5,6 Mio. Euro sind 43% bereits ausbezahlt, 51% bewilligt und 6% lediglich beschlossen.

Von den Fördergeldern profitieren 62 LEADER-Projekte und 70 kleine Regionalbudget-Projekte, die der Auswahlausschuss in 23 Sitzungen beschlossen hatte. Rund zwei Drittel der Gelder fließen in private, ein Drittel in kommunale Projekte. Der Neckar-Odenwald-Kreis stellt 63% der Einwohner in der Region, es fließen 60% der Gelder. In den Rhein-Neckar-Kreis fließen 40% der Fördergelder.

Die Gesamtinvestitionen in der Region, die mithilfe einer LEADER-Förderung ausgelöst werden, liegen bei über 17,5 Mio. Euro. Alle der Region zur Verfügung stehenden Gelder wurden genutzt und an Projekte vergeben. Ein Video präsentierte die Breite der Fördermöglichkeiten am Beispiel von vier Projekten in Schönau, Epfenbach, Schefflenz und Mosbach. Hier gehts zum Video auf Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=pr6_ANji4jc&feature=youtu.be

Zuletzt wurden von der Mitgliederversammlung Änderungen an der Satzung vorgenommen. Sieglinde Pfahl schloss die Versammlung in Vorfreude auf die Übergabe des REK an Herrn Minister Hauk, welche direkt im Anschluss im Schlosspark Neckarbischofsheim stattfand.


Allgemein

LEADER Projekt-Exkursion führte nach Heiligkreuzsteinach, Schönau und Lobbach

13 Teilnehmende besuchten fünf Projekte in der Region

Am 5. Juli stand die alljährliche LEADER Projekt-Exkursion statt, zu der alle Vereinsmitglieder herzlich eingeladen waren. 13 Personen folgten dem Aufruf und ließen sich gleich zu Beginn eine leckere Kugel Eis aus dem Café "Sweet 'nd CreamY" schmecken, welches Vorsitzende Sieglinde Pfahl organisierte. Die Bürgermeisterin Heiligkreuzsteinachs stellte den Kommunikationstreffpunkt in der Ortsmitte vor, der 2019 durch das Regionalbudget unterstützt wurde. Zudem erläuterte sie aktuelle Vorhaben in der Gemeinde Heiligkreuzsteinach.

Von dort aus ging es zu Fuß weiter zum Pflegedienst KUR. Dort entstand mithilfe von LEADER ein Neubau, in dem der Pflegedienst sowie Wohnungen untergebracht sind. Die Betreiber, Familien Schmid und Kloß, sind glücklich, nun nach vielen Verzögerungen im Bau endlich mit ihren Arbeitsplätzen in den neuen Räumlichkeiten angekommen zu sein. Dort haben sie - gemeinsam mit ihren Mitarbeitenden - nun genug Platz für Beratungen, Patientengespräche und für das Kindergartenprogramm, mit welchem Jung und Alt zusammentreffen werden.

Nächste Station war lileila in Schönau. Dort gibt es "Schönes für's Leben". Karin Langer erhielt für ihre Existenzgründung im traditionellen wie modernen Druck-Handwerk eine LEADER-Förderung. Sie erläuterte ihre Idee und die Umsetzung des Projekts und gab den Teilnehmenden direkte Einblicke in das Druck-Handwerk.

Im Anschluss fuhr die Gruppe nach Lobenfeld, wo sie von Frau Montanari herzlich begrüßt wurde. Das Café Montanari bietet mitten im Ort eine kleine Einkaufsmöglichkeit, auch kann hier lecker gefrühstückt werden. Backwaren, selbstgemachte Kuchen und der Kaffee stehen bereit. Zur Eröffnung erhielt das Café 2020 eine Förderung aus dem Regionalbudget.

Letztes Projekt der Exkursion waren der Kunstrasenplatz sowie das Beachvolleyballfeld des Sportvereins Waldwimmersbach. Die Vereinsvorsitzenden erläuterten den Gästen die Motivation für die Umsetzung des Projekts sowie den Verfahrensablauf mit LEADER. Sowohl der Kunstrasenplatz als auch das Beachvolleyballfeld sind heißt begehrt bei der Bevölkerung, ganz besonders bei den Kleinen.

Gute Gespräche gab es im Anschluss in der Manfred Sauer Stiftung, in der die Teilnehmenden zu einem gemeinsamen Abendessen verblieben.


Allgemein

Einladung zur LEADER Projekt-Exkursion am 5. Juli

Diesjährige Exkursion führt zu fünf Projekten in Heiligkreuzsteinach, Schönau und Lobbach

Am Dienstag, 5. Juli geht es wieder auf LEADER Projekt-Exkursion.

Start ist am Dienstag um 17:00 Uhr am Kommunikations-Treffpunkt in Heiligkreuzsteinach. Bürgermeisterin Sieglinde Pfahl, zugleich unsere LEADER-Vorsitzende, empfängt uns an der ersten Station unserer Projekt-Exkursion.

Nur 600 Meter fußläufig entfernt vom Kommunikations-Treffpunkt ist der Pflegedienst KUR. Dort wird uns Miriam Schmid empfangen und durch den geförderten Neubau führen.   

Weiter geht es nach Schönau zu lileila. Karin Langer wird uns Einblicke in das traditionelle und moderne Druck-Handwerk gewähren. Stöbern & Shoppen erlaubt.

Anschließend fahren wir nach Lobenfeld ins Café Montanari. Dort wird uns Despina Montanari in ihrem Laden-Café empfangen; wir laden Sie auf einen Kaffee und Tee ein.

Weiter geht es zum Sportgelände des SV Waldwimmersbach, wo uns Jörg Bürgermeister erläutern wird, wie mit Unterstützung von LEADER Fußball- und Beachvolleyplatz entstanden.

Im Anschluss werden wir gegen 19:30 Uhr gemeinsam Abendessen (auf Selbstkostenbasis). Ein Tisch in Die Küche der Manfred-Sauer-Stiftung ist für uns reserviert.

Das Ende der Exkursion ist gegen 21:00 Uhr.

Sie findet - wie immer - in privaten Pkw statt. Mitfahrgelegenheiten sind erwünscht; bitte gerne an uns melden.

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung an martin.saeurle(at)leader-neckartal-odenwald.de oder 06261-841395.


Allgemein

Vortrags-Abend Teilhabe für ALLE am 23. Mai

Inklusion für und in der Region - 23. Mai von 17:30 bis 18:00 Uhr per Webex-Onlinekonferenz

Das regionale Entwicklungskonzept (REK) für die Region Neckartal-Odenwald wird fortgeschrieben, der Abschluss steht kurz bevor. Bei zahlreichen Workshops wurden die Zukunftstrends und Handlungsfelder genau unter die Lupe genommen: dabei stand unter anderem als Querschnittsziel und Handlungsfeld „Teilhabe für ALLE“ im Fokus. Aber was bedeutet das? Die Möglichkeit, dass alle Menschen gleichermaßen im Bereich Tourismus, Bildung, Ehrenamt und Digitalisierung am gesellschaftlichen Leben in der Region teilnehmen können. Doch wie kann LEADER dazu beitragen? Dies wollen wir noch näher beleuchten und die Bedarfe eruieren. Interessierte aus der Region sind daher herzlich eingeladen an der Online-Veranstaltung „Teilhabe für ALLE“ am Montag, 23. Mai 2022, 17 bis 18:30 Uhr (Webex-Meeting).

Wer hat es noch nicht erlebt: Wanderwege sind nicht für alle gleichermaßen zugänglich oder entsprechende barrierefreie Angebote nicht sichtbar. Das Ehrenamt wird immer wichtiger, aber die Mitgliederzahlen in den Vereinen sinken. Teilhabe, ob analog oder digital, muss für ALLE möglich sein. Gibt es gute Angebote oder auch Projekte, die Mehrwerte in der ganzen Region generieren? Der Workshop bietet einen Austausch zu diesen Themen. Die Ergebnisse fließen in unsere Entwicklungsstrategie ein. Sowohl die Tourismusgemeinschaft Odenwald, die Bürgerstiftung Mosbach, der Behindertenbeauftragten des Rhein-Neckar-Kreises als auch die Johannes Diakonie Mosbach werden hier Impulse setzen.

Im Anschluss an die Kurz-Vorträge findet je nach Teilnehmendenzahl ein offener Austausch in Kleingruppen oder im Plenum statt. Die Ergebnisse werden dann am Schluss besprochen.

Vor dem Hintergrund der auch für eine Online-Veranstaltung begrenzten Teilnehmendenzahl, wird um vorherige Anmeldung gebeten. Um den Teilnahmelink zu erhalten, sollten Interessierte bei der Geschäftsstelle melden: info(at)leader-neckartal-odenwald.de


Allgemein

Der 9. Mai ist Europatag!

Schuman-Erklärung am 9. Mai 1950 als Startschuss für unser Europa heute. Die Europäische Union ist Garant für Friede, Freiheit und Wohlstand.

Der 9. Mai 1950 war ein ganz entscheidender Schritt auf diesem Weg. Der damalige französische Außenminister Robert Schuman stellte in der Pariser Rede seine Vision von Europa dar. Die Schuman-Erklärung mündete in der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl, aus der sich die Europäische Union entwickelte, wie wir sie heute kennen. Auch dank verschiedener Förderprogramme für die gesellschaftliche, wirtschaftliche und politische Entwicklung der Europäischen Union ist sie Garant für Friede, Freiheit und Wohlstand.

Seit 1991 fließen europäische Fördermittel aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds (ELER) in die ländlichen Räume, um innovative regionale Projekte zu realisieren. Die Region Neckartal-Odenwald ist in seiner heutigen Gestalt seit 2015 Teil von LEADER. LEADER zeichnet sich durch den bottom-up-Ansatz aus, ist ein basisdemokratisches Förderprogramm. Unser Auswahlausschuss, ein 28-köpfiges Gremium mit Personen aus allen Lebens- und Arbeitsbereichen entscheidet über die LEADER-Förderung von Projekten. Seit 2015 konnten in unserer Region 62 Projekte unterstützt werden - so geschieht Regionalentwicklung vor Ort. Mit dem europäischen Förderprogramm LEADER.

Im Landratsamt des Rhein-Neckar-Kreises in Heidelberg gibt es einen Infostand zum Europatag. Zum Bericht mit mehr Infos: https://www.rhein-neckar-kreis.de/start/wirtschaft/europatag.html

Bildquelle: Rhein-Neckar-Kreis
 

 


Allgemein

Die Jugend ist am Zug

Zur Zeit sind wir mitten in der Bewerbungphase für neue LEADER-Förderperiode 2023-2027. Um sie fertigzustellen, sollen interessierte Jugendliche aus…

Zur Zeit sind wir mitten in der Bewerbungphase für neue LEADER-Förderperiode 2023-2027. Um sie fertigzustellen, sollen interessierte Jugendliche aus der Region Neckartal-Odenwald, Schülerinnen und Schüler von weiterführenden Schulen oder vom Zentrum beruflicher Schulen, Auszubildende oder Studierende in einem Online-Workshop ihre Meinung einbringen. Hier kommen Jugendliche direkt zu Wort. Was kann besser gemacht werden? Was ist wichtig für die Zukunft, wo müssen wir nachlegen, welche Projekte wären sinnvoll? Ziel ist der gemeinsame Austausch und Projektimpulse für die Region.

In der jetzigen Förderperiode konnte die Regionalentwicklung Neckartal-Odenwald aktiv bereits viele Projekte für die Jugend anstoßen. So z.B. Generationenspielplätze, Kleinspielfelder, Flowtrail und einen Bikepark. Sollte die Bewerbung Früchte tragen, wird die LEADER-Region für die nächsten Jahre wieder mit Fördergeldern rechnen können. Eines der Querschnittsziele im Regionalen Entwicklungskonzept ist das Thema „Jugend“.

Termin des Workshops: 20. Mai 2022 um 18.00 Uhr virtuell über Webex.

Eine Anmeldung ist erforderlich, Anmeldung bitte unter dem folgenden Link: https://eveeno.com/130500707


Allgemein

Projektbewertungskriterien für neue Förderperiode erarbeitet

Am 26. April traf sich eine kleine Gruppe Mitglieder unseres Auswahlausschusses, um neue LEADER-Projektbewertungskriterien zu erarbeiten. Acht…

Der Ansatz des Arbeitstreffens lautete: zielgerichtet und zugleich ausgewogen, leicht verständlich, klar definiert und für alle Projekte anwendbar. Ein übersichtliches Bewertungssystem mit wenig Spielraum für Interpretationen ist das Ergebnis dieser Arbeitsrunde. Nach einem formalen PROJEKT-SCAN soll der QUERSCHNITTS-CHECK folgen, in dem die Zielerreichung unserer drei themenübergreifenden Querschnittsziele bewertet wird. Dann soll der große PROJEKT-CHECK folgen.

So oder sehr ähnlich werden also die Projektbewertungskriterien aussehen. Mit ihnen werden wir auch künftig die besten und wirksamsten Förderprojekte für unsere Region auswählen können. Wir freuen uns schon jetzt auf die erste Projektauswahl, die wir hoffentlich 2023 durchführen können.

Wie der Kriterienkatalog aussehen wird, sehen Sie im Sommer in unserem neuen Regionalen Entwicklungskonzept, an dem wir derzeit eifrig werkeln.


Allgemein

279.217 Euro LEADER-Förderung

Boulebahn, Spielplatz, Campingplatz und Handwerk: Der LEADER-Auswahlausschuss Neckartal-Odenwald aktiv hatte am Weltfrauentag wieder ein buntes…

Boulebahn, Spielplatz, Campingplatz und Handwerk: Der LEADER-Auswahlausschuss Neckartal-Odenwald aktiv hatte am Weltfrauentag wieder ein buntes Angebot von Projekten auf der Agenda. Vorgestellt wurden sechs Projekte. Obwohl alle Projekte förderwürdig waren, reichten die Mittel nur für fünf Antragstellende. Somit können sich die Sportfreunde Haßmersheim über eine Boulebahn direkt am Sportplatz freuen. Auch auf dem Campingplatz in Neckargerach wird sich einiges tun. Hier wurde mit einem Biergarten und einer Freiluftküche gepunktet. In Heiligkreuzsteinach baut ein Schreinerbetrieb ein neues Produktionsgebäude, was für neue Arbeitsplätze sorgt. Bald kann die Gemeinde Hüffenhardt für seine Jugend und alle Sportbegeisterten ein Kleinspielfeld für Fußball, Volleyball und Basketball anbieten. Auch die Alte Mälzerei in Mosbach wurde bei der Förderung berücksichtigt. Auf dem Gelände soll ein Spielplatz für Kinder entstehen. Leider sind für diese Förderperiode keine weiteren Bewerbungsrunden eingeplant. Somit kann nur gehofft werden, dass es im nächsten Jahr für die Region mit LEADER weitergeht.

Im Anschluss der Sitzung lud das Planungsbüro FUTOUR die Gremienmitglieder zu einem Workshop ein, um die Handlungsziele für die Bewerbung zur neuen LEADER-Förderkulisse weiter zu festigen. Zuerst wurden die Ergebnisse der letzten Bürger-Workshops vorgestellt. Der Fokus liegt auf den Themen Nah- und Grundversorgung, auf Klima- und Naturschutz, Tourismus und Freizeit sowie soziale Gemeinschaft. Verzahnungen von Projekten, die zum Beispiel der Jugend dienen und gleichzeitig das Handwerk sichtbar machen, sollen ebenso besondere Beachtung erhalten.

Die Verknüpfung von verschiedenen Themen bietet der Region laufend neue Möglichkeiten. In den Workshops wurde der gegenseitige Austausch genutzt, um die neuen Handlungs- und Entwicklungsziele fortzuschreiben.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger aus der Region können sich weiterhin beteiligen und Impulse für die Region einbringen.


Allgemein

LEADER Neckartal-Odenwald holt nochmal 198.712 Euro in die Region

Auch dieses Mal mussten sich die Mitglieder des Auswahlausschusses der LEADER-Region Neckartal-Odenwald wieder digital beraten. Es wurden zwei LEADER…

Bei den LEADER-Projekten gibt es insgesamt einen Zuschuss von 9.680 Euro und bei den Regionalbudget-Projekten von 189.031 Euro. Die Investitionssumme all dieser Projekte beträgt über 300.000 Euro.

Auch dieses Mal bot sich eine bunte Palette an Projekten. Die beiden Kunst- und Kulturprojekte werden in Neckarbischofsheim durchgeführt. Im Schlosspark Neckarbischofsheim soll es im Juli ein Festival der Sinne mit unterschiedlichen Workshops geben. Themen der Workshops sind etwa Yoga, Meditation und Musik. Außerdem gibt es einen Markt mit regionalen nachhaltigen Produkten, ein Kinder-Programm, einen Tauschmarkt und ein Reparatur Café. Im September wird es, ebenfalls im Schlosspark, eine Veranstaltung mit kreativen Workshops, Livemusik und vieles mehr geben. Künstlerischer und kultureller Austausch für die Region soll geschaffen werden.

Beim Regionalbudget schafften es 15 Projekte in die Förderung. Darunter befinden sich fünf Verkaufsautomaten. Das Angebot reicht von lokaler Bio-Milch über Eier und Wurstwaren bis hin zum italienischen Eis. Die Produkte können rund um die Uhr gezogen werden. Handwerklich hergestellte Leckereien mit hochwertigen und regionalen Zutaten bieten künftig die Bäckerei Schieck in Helmstadt sowie die Artisan Naturbäckerei in Reichenbuch. Die beste Bewertung erhielt das Rebhuhnschutzprojekt, das dem Erhalt der vom Aussterben bedrohten Rebhühner im Schefflenztal dient. Auch wurde ein Projekt in Heiligkreuzsteinach ausgewählt, das für den Erhalt der Kulturlandschaft steht. Die Schüler des Auguste-Pattberg-Gymnasiums dürfen sich bald an einer Calisthenics-Station erfreuen. Diese bietet die Möglichkeit, Körpergefühl, Körperbeherrschung, Kraft und Fitness zu trainieren. In Hüffenhardt gab es über 300 Jahre lang eine kleine jüdische Gemeinde. Nun sollen am ehemaligen Synagogenplatz ein Gedenkstein und eine Gedenktafel gestaltet werden. Auf der Gedenktafel sollen die Namen der Menschen, die auf der Flucht bzw. in den Lagern umgekommen sind, stehen. In Mosbach wird ein Projekt der Mona Lisa Frauen umgesetzt. Entstehen soll eine Koch- und Backwerkstatt. Kochen für und mit Bedürftigen möchten die Frauen anbieten, um diesem Personenkreis regelmäßig eine kostenlose, warme Mahlzeit anzubieten. Außerdem soll es Koch- und Backworkshops für Kinder- und Jugendgruppen geben. Im Sommer können sich Kinder am Wasserspielplatz im Inselpark Neckargerach austoben. Für müde Wanderer und Radfahrer wird eine Gelegenheit zum Wassertreten im Seebach geschaffen. In Zwingenberg am Neckar wollen die NaturFreunde Neckarbischofsheim durch eine Kulturbühne für Freude und Veranstaltungen sorgen.


Allgemein

Abschluss- und Evaluierungsbericht 2014-2020

Bericht des Vereins liegt vor - 25 Seiten LEADER Neckartal-Odenwald

Im Sommer 2015 ging es richtig los mit LEADER in der Region. Was wurde erreicht? Daten und Fakten, Einschätzungen und Bewertungen - das finden Sie in unserem Evaluierungs- und Abschlussbericht.

>>> ZUM DOWNLOAD <<<

Gerne senden wir Ihnen auch gedruckte Exemplare zu, melden Sie sich bei uns!


Allgemein

20. LEADER-Projektaufruf gestartet

Zuschüsse für große und kleine Projekte möglich

Am 10. Januar startete der Projektaufruf für LEADER-Projekte in der Region Neckartal-Odenwald. Interessierte können sich bis 10. Februar mit ihren Projekten bewerben. Es stehen 210.000 Euro EU-Mittel zuzüglich weiterer Landesmittel zur Verfügung. Die Fördersätze variieren je nach Projekt zwischen 25% und 60%. Es werden insbesondere Projekte gesucht, die in der Planung weit fortgeschritten sind, aber noch nicht begonnen wurden. Der LEADER-Auswahlausschuss tagt am 17. Februar und wählt die besten Projekte zur Förderung aus.

Grundvoraussetzung für eine Förderung aus LEADER für die Jahre 2021 und 2022 ist eine hinreichende Projektreife. Das Projekt soll deshalb bereits zum Zeitpunkt der Beschlussfassung in der LEADER-Aktionsgruppe (LAG) konzeptionell soweit fortgeschritten sein, dass unmittelbar nach einer Förderzusage durch die LAG eine Antragstellung bei der zuständigen Bewilligungsbehörde möglich ist. Das heißt, dass bereits die für eine Bewilligung notwendigen Vorbereitungen weitgehend abgeschlossen sein sollen (zum Beispiel je 3 Angebote zur Kostenplausibilisierung, evtl. Baugenehmigungen, finaler Kosten- und Finanzierungsplan/Finanzierungszusagen der Hausbank, usw.).

 

Erinnerung: Projekte aus den Bereichen Kunst und Kultur sowie aus der Landschaftspflege können noch bis zum 25. Januar eingereicht werden. Gleiches gilt für Projekte im Regionalbudget. Mit diesem lassen sich kleine Projekte – mit Kosten bis 20.000 Euro netto – attraktiv mit 80% in einem einfachen Verfahren fördern. Die Entscheidung fällt voraussichtlich am 8. März.


Allgemein

Wir wünschen Ihnen schöne Weihnachtstage und ein besinnliches Fest!

Kommen Sie gesund ins neue Jahr und bleiben Sie uns treu

Wir bedanken uns für die vertrauensvolle Zusammenarbeit in diesem ereignisreichen Jahr, in dem wir trotz der Corona-Pandemie sehr Vieles erreichen konnten. Ein herzliches Dankeschön gilt insbesondere unseren vielen ehrenamtlichen Akteuren, die den LEADER-Prozess in unserer Region gestalten und mit Leben füllen. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

Wir wünschen Ihnen ein frohes Weihnachtsfest! Kommen Sie gut in ein glückliches und erfolgreiches neues Jahr!

Unsere Geschäftsstelle ist vom 23. Dezember bis 31. Dezember geschlossen. Wir freuen uns auf eine weitere gute Zusammenarbeit! Bleiben Sie gesund!


Regionalbudget

Das sind die Regionalbudget-Projekte 2021 - Teil 4

Am 25. März dieses Jahres wurden die zur Verfügung stehenden 200.000 Euro des Regionalbudgets vergeben. Der Auswahlausschuss wählte 19 Projekte in die…

Der Nonies Hof in der Heidäcker-Siedlung (zwischen Neckarbischofsheim und Helmstadt) verfügt nun über ein schickes Campingfass, in dem Übernachtungen gebucht werden können. Auch Gerätschaften zur Honigproduktion wurden auf dem Alpaka-Hof gefördert.

Von Mosbach nach Hardheim führt nun ein Mundartweg. 25 Schilder zum Thema Mundart stellte der Heimat- und Verkehrsverein Mudau auf. Entlang des Weges informieren die Schilder mit QR-Codes. Es handelt sich um ein Kooperationsprojekte der Odenwald-Allianz in Bayern sowie der LEADER-Regionen Badisch-Franken und Neckartal-Odenwald aktiv.

Rund um Elztal-Auerbach wird es nun noch schöner für die Natur. Hochstamm-Obstbäume wurden angelegt, jede Menge Nistkästen für Vögel und Fledermäuse angebracht, Lebensräume für Insekten und Reptilien geschaffen. Auch eine Drohne zur Rehkitzrettung wurde angeschafft.

In Waldbrunn gibt es nun an sieben Standorten Radlade- und Servicestationen für alle Radfahrer. Das Aufladen von Elektro-Rädern und das schnelle Reparieren sind nun an der Tourist-Info (Katzenbuckel-Therme) sowie sechs Waldbrunner Gastronomiebetrieben möglich.